Technische Voraussetzungen

Voll digitalisierte Abteilung (RIS/PACS)
  • 128 Schichten CT (2x)
  • 1,5 Tesla MRT
  • 3 Tesla MRT
  • Biplane Angiografieanlage
  • Mammografie
  • Stereotaktische Biopsieeinheit
  • mehrere konventionelle Röntgen- bzw. Durchleuchtungsarbeitsplätze
  • Ultraschallgerät

Leistungsspektrum

Konventionelles Röntgen
  • gesamtes Spektrum der konventionellen Radiologie inkl. Durchleuchtung
  • Mammografie
  • Stereotaktische Drahtmarkierung

Ultraschall
  • Abdomen-Sonografie
  • Hals-Sonografie
  • Schilddrüsen-Sonografie
  • Pleura-Sonografie
  • Weichteil-Sonografie

Magnetresonanztomografie
  • gesamtes Spektrum der MRT-Diagnostik inkl. Kardio-MRT
  • inkl. spezieller Messungen (BTI, Perfusion)
  • alle MR-angiografische Verfahren

Computertomografie
  • gesamtes Spektrum der CT-Diagnostik inkl. Kardio-CT, Perfusions-CT
  • virtuelle Bronchoskopie
  • CT-gestützte Biopsie und Drainagen
  • CT-gestützte Therapie (Radiofrequenzablation, Schmerztherapie, periradikuläre Facettengelenkinfiltration)

Digitale Subtraktionsangiografie
  • gesamtes Spektrum der diagnostischen Angiografie
  • interventionelle Behandlung von Gefäßstenosen mit Ballon und Stentimplantation, Rotationsthrombektomie
  • interventionelle Eröffnung von thrombotischen/embolischen Gefäßverschlüssen mit lokaler Lyse/Thrombusaspiration
  • Devaskularisation von Tumoren
  • transarterielle Chemoembolisation von Lebertumoren

Neuroradiologische Interventionen
  • interventionelle Rekanalisation von thrombotischen/embolischen Gefäßverschlüssen
  • interventioneller Verschluss von pathologisch veränderten oder blutenden Gefäßen wie Aneurysmata, Hämangiomen, AVM, Fisteln, Embolisation, Coiling, Flüssigembolisat
  • Gefäßeröffnende Verfahren
  • Rekanalisation von Hirngefäßverschlüssen (Schlaganfallbehandlung – Zentrum im Schlaganfallnetzwerk TNS-NET Südwestsachsen)
  • Beseitigung von Einengungen der hirnversorgenden Arterien (Stentimplantation und Angioplastie)
  • Gefäßverschließende Verfahren
  • Endovaskuläre Behandlung von Hirnarterienaneurysmen (u. a. Coilembolisation), zerebralen und spinalen Gefäßmissbildungen (z. B. arteriovenöse Malformationen und Durafisteln)
  • Interventionelle Verringerung der Durchblutung von Tumoren vor Operation
  • Bildgesteuerte Schmerztherapie