Krankenhauskapelle (Haus 60, 1. OG) Die Kapelle dient auch als Raum der Stille. © Bert Harzer

Liebe Patientin, lieber Patient,


ein Krankenhausaufenthalt ist ein Heraustreten aus dem Alltag. Oft kommt das Leben dadurch durcheinander und plötzlich treten unvorhergesehene Belastungen auf. In solchen Situationen ist es gut, auf sich zu achten, sich zu hören. In solchen Situationen ist es gut, der Seele Raum zu geben und für sie Sorge zu tragen, zu sehen, was sie bewegt, was ihr gut tut. Gespräche können dabei unterstützend Hilfe sein. Als Seelsorgerin nehme ich mir dafür Zeit. Gerne komme ich Sie auf Station besuchen. Sie können mich anrufen. Auch Schwestern und Pfleger, Ärztinnen und Ärzte werden gerne bereit sein, den Kontakt zu mir herzustellen.

Auch wenn Sie keiner Kirche angehören, bin ich für Sie da.

Freundliche Grüße
Pfarrerin Renate Bormann

Das Symbol der Krankenhausseelsorge

Krankenhausseelsorge hat ein Symbol

Aus einem Stumpf, einem abgeschnittenen, scheinbar wertlos
gewordenen Holz treibt neues Leben. Die Pflanze bildet neue
Blätter aus, gelangt sogar wieder zur Blüte. Die Kraft wächst
ihr aus der Wurzel zu.

In diesem Bild spiegelt sich das Erleben kranker Menschen:
Krankheit als tiefer Einschnitt, Abbruch von Plänen und Perspektiven.
Aber im Durchleiden und Durchleben der Krankheit
können neue Sichtweisen und neue Hoffnung wachsen.