Leistungsspektrum


Krankheiten

In unserer Klinik werden Menschen mit Erkrankungen und Krisen aus dem gesamten Spektrum psychischer Störungen behandelt. Hierzu gehören insbesondere:
  • Depressionen
  • Alkohol- und Medikamentenabhängigkeit
  • Angst-, Zwangs- und sogenannte Persönlichkeitsstörungen
  • Belastungs- und Anpassungsstörungen sowie suizidale Krisen als Folge schwieriger Lebenssituationen und belastender Ereignisse
  • Erkrankungen aus dem schizophrenen Formenkreis
  • psychische Störungen infolge körperlicher Krankheit


Interdisziplinäre Zusammenarbeit für Ihre Gesundheit

Mitarbeiter aus unterschiedlichen Berufsgruppen arbeiten bei der Betreuung unserer Patienten eng zusammen. Dem multidisziplinären Team gehören neben Ärzten und Krankenpflegepersonal auch Psychologen, Ergo- und Bewegungstherapeuten, Soziotherapeuten und Sozialarbeiter sowie Sekretärinnen und medizinische Dokumentationsassistentinnen an. Außerdem nimmt eine Patientenfürsprecherin Anregungen und Kritik entgegen.


Diagnostik

Die Klinik verfügt über die heutzutage bewährten diagnostischen und therapeutischen Möglichkeiten. Zur Diagnostik gehören in erster Linie das Gespräch mit einem Arzt und/oder Psychologen, die auch bei psychisch kranken Menschen notwendige körperliche Untersuchung, ggf. psychologische Testverfahren und grundlegende Laboruntersuchungen. Zusätzlich stehen uns bei Bedarf die diagnostischen Verfahren der anderen Kliniken und Institute zur Verfügung, bspw. elektrophysiologische und radiologische Untersuchungen.


Behandlungskonzept

Unser Behandlungskonzept basiert auf den Säulen Psychotherapie, Ergotherapie und Soziotherapie sowie differenzierte medikamentöse Therapie. Hinzu kommen Entspannungsverfahren, Biofeedback, Bewegungs-, Sport-, Kunst- und Musiktherapie, therapeutisches Bogenschießen, Wachtherapie und Elektroheilbehandlung sowie sozialarbeiterische Hilfen. 2012 wurde das therapeutische Spektrum durch Lichttherapie und Gartenarbeit ergänzt. Für die therapeutischen Teams finden regelmäßig externe Supervisionen statt.

Seit vielen Jahren ist für unsere – auch ehemaligen – Patienten und deren Angehörige die Cafeteria im Erdgeschoss von Haus 2 donnerstagnachmittags von 14.30 bis 16.30 Uhr geöffnet. Außerdem bieten wir in größeren Abständen unter dem Motto "Erlebnis-Café" kulturelle Veranstaltungen an.
 
Kunsttherapie
 
In Gruppen- und Einzelsettings bietet die Kunsttherapie die Möglichkeit über gestalterische Medien,  wie das Malen, Zeichnen und Plastizieren, inneren Ängste, unverarbeiteten Geschehnissen und verschütteten Gefühlen Ausdruck zu verleihen, sie sichtbar zu machen und darin persönliche Lösungsansätze zu finden. Farben, Formen, Bewegungen und Gestaltungsabläufe laden dazu ein, die eigenen Selbstheilungskräfte zu aktivieren und haben besondere psychische und somatische Wirkung auf den Menschen. Die Kunsttherapie nutzt diese Wirkungsweisen.
 
Dabei sind keinerlei künstlerische Fähigkeiten oder Vorkenntnisse erforderlich. Jeder Mensch kann schöpferisch tätig sein und sein Leben neu formen und gestalten. Wer Freude am Experimentieren hat, kann seine kreativen Ideen und Fähigkeiten im freien Gestalten verwirklichen und ausbauen.

„Das Leben, ist wie Zeichnen ohne Radiergummi“  somit gilt, das was WAR und IST zu integrieren  und es im Hier und Jetzt in die Hand zu nehmen, um es nach eigenen Vorstellungen weiter zu gestalten. Denn… „Jeder Mensch ist ein Künstler!“
(J. Beuys)
Musiktherapie
 
Musik ist in der Lage, die Sprache zu ergänzen oder zu ersetzen, sie weckt Gefühle und kann diese zum Ausdruck bringen. Sie kann Erinnerungen auslösen oder innere Bilder zum Vorschein bringen. Musik wirkt ordnend, erweckt Interesse und motiviert zur Kreativität, sie schafft Gemeinschaftsgefühl und Verbundenheit, aktiviert Bewegung und ist körperlich spürbar. Musik kann sowohl Spannung als auch Entspannung erzeugen.

 
Musiktherapie wird als eine ausdrucksorientierte psychodynamische Behandlungsmethode verstanden und ist immer in eine therapeutische Beziehung eingebunden. Sie ermöglicht dem Patienten Ausdruck und Kommunikation, Erleben und experimentelles Handeln auf musikalischer Ebene. Im Vordergrund stehen Aktivität und emotionale Beteiligung – nicht die Orientierung an Resultaten.

Einsatz in der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie:
+ in Form von Gruppentherapie und  Einzelmusiktherapie
+ systemisch gestützt (= kombiniert mit Systemischer Therapie)
+ sowohl aktiv als auch rezeptiv
+ Einsatz von Klangschalen/ Klangschalenmassage
+ Trommeln, u. a. auch in der freien Natur

„Musik drückt aus, was nicht gesagt werden kann und worüber zu schweigen unmöglich ist.“
(Victor Hugo)