Starke HBK-Mitarbeiter ziehen sich und die Tatrabahn auf den 2. Platz

14.05.2019

Anlässlich des 125-jährigen Jubiläums der Städtischen Verkehrsbetriebe Zwickau GmbH (SVZ) war am Sonntag, dem 12. Mai 2019 Kräftemäßen beim Tag der offenen Tür angesagt. Das sportliche Highlight des Tages war das Straßenbahn-Tauziehen. Insgesamt sieben Teams stellten sich der Herausforderung eine Tatra-Straßenbahn über das Betriebsgelände zu ziehen. Darunter die „HBK-Entgleiser“, welche für das Klinikum den zweiten Platz errang.

Als Modell wirkt die Tatra-Straßenbahn ungefährlich. Doch der wahre Gegner mit ...
Anett Glöckner, Geschäftsführerin der Städtischen Verkehrsbetriebe Zwickau, ...
Vor dem Wettziehen nahm sich das Team die Zeit für ein kurzes Interview mit dem ...
Mit vollem Körpereinsatz setzt das siebenköpfige HBK-Team den Kollos in ...
Die Bühne wurde nach der Übergabe der Urkunde für ein paar Fotoaufnahmen ...
Die glücklichen Zweitplatzierten waren stolz auf ihre Leistung und freuten sich ...
Der Tag der offenen Tür bot neben dem sportlichen Highlight auch Rundfahrten ...
…sowie Einblicke in die Werkshallen und -stätten der SVZ. Wobei man auch ...
Der Gegner ist aus dem Stadtbild von Zwickau bekannt: Eine 20 Tonnen schwere Tatrabahn, die 25 Meter über das Betriebsgelände der SVZ gezogen werden soll. Die Herausforderer: insgesamt sieben Mannschaften, bestückt mit jeweils sechs bis acht starken und motivierten Frauen und Männern. Um 13.00 Uhr fiel der Startschuss für das erste Team. Die „HBK-Entgleiser“ rund um Teamleiter Martin Ganzon, Vorsitzender des HBK-Betriebsrates, nahmen währenddessen ihre Konkurrenten genauestens unter die Lupe. Vorbereitung, Hilfsmittel und Ziehtechnik – es gab nichts, was den aufmerksamen Augen des 7-köpfigen Teams entging. Doch viel Zeit blieb nicht für interne Absprachen, da auch die „HBK-Entgleiser“ zeitnah an den Start gehen mussten.

Anett Glöckner, Geschäftsführerin der Städtischen Verkehrsbetriebe Zwickau, begrüßte das Klinik-Team an der Startlinie. Nach kurzen Trockenübungen an der noch stehenden Tatrabahn wurde vom Teamleiter scherzhaft erfragt, ob eine Höchstgeschwindigkeit zu beachten sei. Auch ein MDR-Team, welches das Spektakel vor Ort mit der Kamera begleitete, wollte kurz vor dem Start noch ein kurzes Statement einholen. Auf die Frage, wie motiviert die Mannschaft sei, erwiderte Michael Droste, Pfleger der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, selbstsicher: „Wir fahren gleich bis in die Stadt!“. Mit vereinten Kräften und unter den lautstarken Anfeuerungsrufen von Freunden und Familien zogen die sieben Männer den Kollos über die Strecke. Nach anstrengenden 24 Sekunden war der Kraftakt vollbracht und die Straßenbahn stand an der Ziellinie. Für die Wertung gibt es jedoch noch drei Strafsekunden oben drauf, was bei allen Mannschaften ab dem 7. Mitglied für jeden weiteren Unterstützer der Fall ist. „Das schwierigste ist, die Bahn ins Rollen zu bringen. Danach wird es verhältnismäßig einfach“, resümiert Teamleiter Martin Ganzon sichtlich zufrieden. Und da das Team so viel Spaß beim Ziehen hatte, sind sie auf Wunsch des MDR direkt nochmal für die Kamera angetreten und zogen die Bahn erneut. Was tue man nicht alles für gute Bilder, scherzte das Team.

Bis zur Siegerehrung konnten die „Entgleiser“ die anderen Teams beim Wettziehen begutachten und sich bei einem kühlen Getränk regenerieren. Vor der Bühne stieg die Spannung immer weiter an. Wer hat die Bahn inklusive Strafsekunden wohl am schnellsten gezogen? Von insgesamt sieben Teams teilten sich gleich drei den 4. Platz, da sie die gleichen Zeiten erkämpften. Die Podiumsplätze lagen nur wenige Sekunden auseinander. Mit 28 Sekunden landete die „Zwickauer Elite“ auf den 3. Platz. Nur 1 Sekunde schneller und damit auf dem 2. Platz waren die „HBK-Entgleiser“. Der erste Platz ging mit 25 Sekunden an die  „Stadtverwaltung Zwickau“. Honoriert wurden von den Veranstaltern die ersten drei Plätze. Die Drittplatzierten erhielten je eine Eintrittskarte für das August Horch Museum Zwickau sowie eine Tageskarte für die Tarifzone 16. Je einen Geschenkgutschein für das Theater Plauen/Zwickau im Wert von 15,00 € bekamen die „HBK-Entgleiser“ überreicht. Und die Erstplatzierten durften sich über eine Glühweinfahrt mit Überraschung für das Team freuen. Aber auch die Unternehmensleitung des HBK wollte die sportbegeisterte Klinik-Mannschaft belohnen. So wurden den Teammitgliedern anschließend noch Proteinmüsli und -riegel als Dank für den sportlichen Einsatz überreicht.

Bis 17.00 Uhr konnten die Teams und Besucher des Tages der offenen Tür noch tiefgreifende Einblicke in die Arbeitsabläufe der SVZ gewinnen. Bei Führungen über das Gelände, der Fahrt mit einer historischen Straßenbahn oder dem Blick unter die modernen Niederflurbahnen in der Werkstatthalle sowie vielen weiteren Attraktionen war für jedes Alter etwas dabei. Den Abschluss des Tages bildete der Straßenbahnkorso, welcher vom Betriebsgelände in die Stadt führte.   


Ansprechpartner