Cookies

Ihre Cookie-Einstellungen

Wenn Sie alle Möglichkeiten unserer Website nutzen möchten, klicken Sie einfach auf »Alle Cookies erlauben«. Sie können Ihre Auswahl auch einschränken und mit Klick auf »Eingabe bestätigen« speichern. Details zu verwendeten Cookies und Widerspruchs-Möglichkeiten finden Sie in der Datenschutzerklärung.
Alle Cookies erlauben

Blog des Heinrich-Braun-Klinikums

100 Jahre – 100 Gesichter | Pflege in der Zentralen Notaufnahme (Standort Zwickau)

05.03.2021

„Immer wieder Neues erleben: In der Zentralen Notaufnahme ist dies an der Tagesordnung“, so Olta Xhepa, Gesundheits- und Krankenpflegerin in der Zentralen Notaufnahme des HBK am Standort Zwickau.

Zu meiner Berufung in der Zentrale Notaufnahme bin ich über Umwege gekommen. 2011 lernte ich Deutschland bei einem Schüleraustausch kennen. Das Land, die Leute und auch das Hochschulsystem hatten es mir sehr angetan, weshalb ich mich entschloss im Oktober 2013 Albanien zu verlassen und für mein Studium an der Westsächsischen Hochschule (WHZ) nach Zwickau zu ziehen. Mit Bachelorabschluss im Gesundheits- und Sozialmanagement hatte ich eine fundierte Theorie erlernt, da ich aber tiefer in die praktischen Aspekte in der Pflege eintauchen wollte, schloss ich 2017 eine Ausbildung als Gesundheits- und Krankenpflegerin mit der Medizinischen Berufsfachschule des HBK an. Hierbei lernte ich auch meinen heutigen Arbeitsplatz kennen und schätzen. So bin ich seit 2019 fester Bestandteil des Pflegeteams in der ZNA. Jeden Tag neuen Patienten mit den unterschiedlichsten Krankheitsbildern helfen zu können, ist eine super und vor allem abwechslungsreiche Sache! Hierbei ist es wichtig, sich schnell auf neue Begebenheiten einzustellen und fokussiert, auch in stressigen Situationen, zu bleiben. Viele stellen sich meine tägliche Arbeit und diesen besonderen Bereich des Krankenhauses vor, wie sie es aus Filmen oder Serien kennen, und in manchen Fällen ist dies auch so. Wenn Patienten in Lebensgefahr schweben und man anhand von Vitalzeichen intuitiv im Team handelt, um das Wohl des Patienten zu gewährleisten, schießt einem auch das Adrenalin in die Adern. Vor allem solche Momente machen mein Tätigkeitsfeld so spannend. Genau dies sind Gründe, warum ich in der Notfallversorgung weiter Fuß fassen möchte und mir gut vorstellen kann, später auch Führungsverantwortung in diesem Bereich zu übernehmen.
 


Ansprechpartner

Unternehmenskommunikation: 0375 51-2470