Aktuelle Hinweise der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe

Sehr geehrte Patientinnen und Patienten,
 
aufgrund der aktuellen Situation haben wir die Abläufe in der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe angepasst. Grundsätzlich stehen wir Ihnen weiterhin jederzeit und in jeder Form zur Verfügung. Den bindenden Vorgaben des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt sowie des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales entsprechend müssen wir aber zur Zeit Unterschiede in der Dringlichkeit einer Vorstellung beachten.

Selbstverständlich behandeln wir sofort oder kurzfristig bei:

  • Notfällen jeglicher Art, z. B. Blutungen oder starken Unterbauchbeschwerden
  • notwendigen Eingriffen mit gesetzlich vorgeschriebenen Fristen
  • notwendigen Eingriffen zur Abklärung von Auffälligkeiten z. B. an der Brust oder am Gebärmutterhals, der Gebärmutterschleimhaut bzw. den Eierstöcken
  • notwendigen Maßnahmen zur weiterführenden Diagnostik bei Verdacht auf bösartige Erkrankungen der Brust oder des weiblichen Genitale, z. B. Ultraschall, Computertomographie (CT) oder Magnetresonanztomographie (MRT)
  • notwendigen Maßnahmen und Eingriffen bei Patientinnen mit gesicherten bösartigen Erkrankungen von Brust, Eierstöcken, Gebärmutter oder Vagina


Diese Maßnahmen können je nach Erfordernis ambulant oder stationär erfolgen. Patientinnen mit anderen gynäkologischen Fragen, Problemen oder Erkrankungen werden wir selbstverständlich nicht abweisen. In diesen Fällen müssen wir aber entscheiden, ob die Lösung der Probleme oder die Durchführung einer Operation sofort erfolgen muss oder erst zu einem späteren Zeitpunkt durchgeführt werden kann. Diese Entscheidungen werden wir mit Ihnen gemeinsam treffen. Dazu stehen Ihnen unsere ambulanten Sprechstunden zur Verfügung.  
 
Schwangere Frauen können sich grundsätzlich und immer, ggf. auch ohne Vorankündigung in unserem Kreißsaal vorstellen. Derzeit ist während der Geburt die Anwesenheit eines Angehörigen noch möglich. Trotzdem müssen auch im Kreißsaal und insbesondere auf der Wochenstation Vorsichtsmaßnahmen eingehalten werden:

  • Informationsveranstaltungen oder Kursangebote für Schwangere bzw. werdende Eltern werden in den Räumlichkeiten des Zwickauer Heinrich-Braun-Klinikum bis auf Weiteres nicht durchgeführt.
  • Ebenso kann leider keine Babyfotografie durch externe Anbieter gestattet werden.
  • Im Kreißsaal ist grundsätzlich nur eine Begleitperson erlaubt. Diese darf keine Anzeichen für einen Atemwegsinfekt aufweisen.
  • Auf der Wochenstation ist die Aufnahme einer Begleitperson möglich. Auch Besuche sind von 14.00 bis 18.00 Uhr durch eine definierte Person ohne Infektsymptome (im allgemeinen der Kindsvater) möglich. Die Hygienevorschriften sind einzuhalten. Wir bitten um Begrenzung der Besuchsdauer auf etwa eine Stunde. Arbeitsplatzbedingte Abweichungen von der Besuchszeit bitten wir mit der Station abzustimmen.
  • Sowohl Besuchszeiten als auch sonstige Aufenthalte von Begleitpersonen unterliegen den tagesaktuellen Bestimmungen.


Die ambulanten Sprechstunden stehen Ihnen sowohl in der Gynäkologie als auch der Geburtshilfe weiterhin zur Verfügung. Wir haben die Abstände zwischen den einzelnen Bestellterminen verlängert, um Ansammlungen von Patienten in den Wartebereichen zu vermeiden.

Bei zwingend notwendigen Verschiebungen oder Absagen vereinbarter Termine von ambulanten oder stationären Vorstellungen werden wir Sie zeitnah informieren. Bitte teilen Sie uns dafür zuverlässige Möglichkeiten zur Kontaktaufnahme mit. Telefonische Anfragen Ihrerseits sind nicht notwendig. Wenn Sie nicht durch uns kontaktiert werden, findet der Termin statt.

Nach Aufenthalt in Risikogebieten oder nach bestätigtem Kontakt zu infizierten Personen bitten wir Sie um die Durchführung eines "Corona-Tests" vor der geplanten Vorstellung in der Klinik. Das Zwickauer HBK hält in Kooperation mit der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen die notwendige Infrastruktur vor (siehe Meldung zur Corona-Ambulanz unter "Aktuelles" >). Für den Fall eines positiven Testergebnisses bitten wir dringend um eine telefonische Information vor dem geplanten Termin. Akute Notfälle bleiben davon selbstverständlich unberührt.

Wir danken Ihnen im Namen unserer Patientinnen und Patienten, der Neugeborenen und des Klinikpersonals für Ihr Verständnis und für Ihre Geduld. Nur gemeinsam sind wir stark. Für Rückfragen und Problemlösungen stehen wir Ihnen selbstverständlich telefonisch oder vorzugsweise per Mail zur Verfügung (siehe Menüpunkt Kontakt >).

Ihr Chefarzt Dr. med. Gero Teichmann