Willkommen auf den Seiten der Klinik für Unfallchirurgie

Die Unfallchirurgie ist gemeinsam mit anderen operativen Fächern und der Rettungsstelle, über die die meisten unfallchirurgischen Patienten kommen, im Haus 4 angesiedelt. Dort stehen modernste Diagnosegeräte und Operationssäle zur Verfügung. Die Fachbereiche arbeiten optimal und interdisziplinär mit der Unfallchirurgie zum Patientenwohle zusammen und erfüllen dabeie strengste Qualitätsmaßstäbe.

Die Klinik für Unfallchirurgie übernimmt außerdem die Leitungsfunktion für das Verletzungsartenverfahren der Berufsgenossenschaften für das gesamte Klinikum (Arbeitsunfallsprechstunde).

Bereiche:
 

Zulassung zum Schwerstverletztenartenverfahren

Nach einem Arbeits- oder Wegeunfall benötigen Patienten mit schwersten und komplexen Verletzungen eine sofortige unfallmedizinische Behandlung in dafür geeigneten Krankenhäusern. Deutschlandweit sind nur rund 100 Kliniken am sogenannten „Schwerstverletzungsartenverfahren“ (SAV) beteiligt. Das HBK darf mit der Zulassung durch die Berufsgenossenschaften  schwer Arbeitsunfallverletzte behandeln – damit wird dem Klinikum einmal mehr medizinische Kompetenz auf höchstem Niveau bescheinigt.
Seit 2015 als Überregionales Traumazentrum zertifiziert.

Mitglied im Traumanetzwerk Westsachsen

Mit Beginn der Strukturierung sogenannter Traumanetzwerke, eine Initiative der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, beteiligte sich die Klinik für Unfallchirurgie aktiv an der Gründung des Traumanetzwerkes Westsachsen. Innerhalb dieses Netzwerkes nimmt das Heinrich-Braun-Klinikum die höchste Versorgungsstufe eines überregionalen Traumazentrums ein.
Aufgaben des Überregionalen Traumazentrums sind neben der jederzeit möglichen parallelen Versorgung von zwei Schwerstverletzen die Übernahme von Patienten aus lokalen und regionalen Traumazentren zur vollständigen Weiterbehandlung sowie der beginnenden Rehabilitation noch während des Klinikaufenthaltes. Zudem wird durch eine telemedizinische Vernetzung mit den umliegenden Krankenhäusern ohne Zeitverlust eine enge Abstimmung der optimalen Behandlung bei Weiterverlegung ermöglicht.
Mit der erfolgreichen Erstzertifizeirung in 2015 waren wir das erste sächsische AltersTraumaZentrum nach DGU.

Zentrum für Alterstraumatologie

Das Heinrich-Braun-Klinikum gründete zum 01.02.2012 das Zentrum für Alterstraumatologie und Rehabilitation.  Die Teilnahme an einer Pilotzertifizierung sowie die anschließende erfolgreiche Erszertifizierung durch eine anerkannte Stelle bestätigt uns eine gleichbleibende Qualität und Sicherheit in der Behandlung von Hochaltrigen Patienten.
In dem interdisziplinären Behandlungszentrum betrachten und therapieren wir den älteren und alten Patienten ganzheitlich unter Berücksichtigung der besonderen Bedürfnisse und Begleiterkrankungen.


Oberschenkelknochen mit Prothese 
auf dem Weg in die Klinik für Unfallchirurgie im Haus 4 
 Handvermessung